2013-07-01

Thai Buddhist Monks Break Precepts = No Achievement of Any Fruit of Liberation-way

泰国和尚也抽烟
(Foto: www.henan.sina.com.cn)
TK: The smoke addictive Thai monks. They cannot even hold precepts well, not to mention meditation and wisdom. That may be inferred there is no Arhat in Thailand. Who declares someone is Arhat, gets sin of severe deception. As to Buddhist monks have sexual intercourse with women, they have to go down to hell after this life!


斋饭
(Foto: http://www.lvchengba.com/gl/77353)
TK: Thai Buddhist monk accepts offerings from lay people. The Thai Buddhist monks do not follow the teachings of Buddha Shakyamuni and break Buddhist Precepts. That may be inferred there is no Theravada Buddhist who achieve any Fruit of Liberation-way.

15 comments:

  1. Marte-Micaela RiepeJuly 1, 2013 at 4:22 PM

    TK, Du verurteilst zu streng. Wenn wir uns vor Augen führen, dass all diese Mönche als Kinder in die Klöster gegeben worden sind, und wer weiß schon, ob man sie dort missbraucht und misshandelt hat. Sucht ist meistens eine Folge von schrecklichen Kindheitstraumata. Und nie hatten sie die Chance, erst als Erwachsene eine freiwillige Entscheidung zu treffen, ob sie die buddhistischen Gelübde halten wollen oder nicht. Die Betonung liegt auf freiwillig. Das hat Buddha auch gemeint.

    Mir tun diese Mönche in erster Linie leid und ich hoffe doch sehr, dass nach ihrer erlebten Kindheitshölle nicht noch eine andere Hölle auf sie wartet. In meinen Augen ist das Konzept von Höllen in allen Religionen "fear-porn", was Menchen einschüchtern soll und möglich macht, sie zu kontrollieren.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Micaela, Buddha Shakyamuni spricht immer nur die Wahrheit. Die absolute Wahrheit (Alayavijnana) steht schon da, bevor Er sie uns zeigt. Was wir wissen, ist nur ein geringer Teil der Wahrheit. Auch die Hölle ist so. Die Menschen glauben nur, was sie sehen können. Leider sind die Wahrnehmungen unsere Augen, Ohren... etc sehr begrenzt. Vor 2500 Jahren sagt Buddha, da sind 84,000 „Würmchen“ in einer Schale Wasser. Heute zutage wissen wir, die Würmchen sind Bakterien.

      Was ich sagen will, ist es, dass Buddha Shakyamuni nichts Unbedeutendes spricht. Das heisst, was Er für Seine Anhänger setzt (z.B. Gelübde), hilft ihnen zur Erlösung. Deshalb müssen die Gelübden, die Buddha gesetzt hat, streng gehalten werden, vor allem von buddhistischen Mönchen/Nonnen. In zahlreichen Sutren sagt Buddha Shakyamuni wiederholend, Gelübden zu folgen ist die Voraussetzung für Liberation-Way und Buddhahood-Way. Wer die Anhänger des Buddhas werden möchte, um das Leid des Lebens und Todes zu lösen, muss die Gelübden von Buddha Shakyamuni streng halten. Buddha sagt noch, nachdem Er starb, sollen Seine Anhänger die Gelübden als Grosser Lehrer sehen und ihnen folgen.

      Ob die Hölle existiert, ist ohne Zweifel. Wie „Würmchen“ im Wasser, es gibt Hölle, nur dass sie nicht von uns wahrnehmbar ist. Warum gibt es Hölle? Weil die fühlenden Wesen das Verbrecherische, das Böse und das Kriminale tun, sollen sie die Wirkung ihrer Handlungen aufnehmen. Das heisst, ihr eigenes Alayavijnana halten alle Gute und Böse für sie, ob sie sie wollen oder nicht, ihr Alayavijnana gibt ihnen die Wirkung des Gute oder Böse zurück. Deshalb brauchen sie die „Bühne“ dafür. Die Hölle ist die Bühne für das böse Taten der fühlenden Wesen.

      Die Hölle existiert, wenn wir sie sehen können; Die Hölle existiert, wenn wir sie nicht sehen können. Ein/e Mönch/Nonne hat Sex muss in die Hölle gehen. In Sutren sehen wir solche Beispiele, die von Buddha erzählt. Buddha Shakyamuni erfindet keine Wahrheit, sondern beobachtet und erfährt sie, und dann erzählt sie uns. Ein Buddhist muss Gelübden halten, um Drei Gifte zu vernichten und auf den Erlösungsweg ohne Hindernisse zu gehen. Buddha Shakyamuni einschüchtern oder kontrolliert Menschen nicht; Er hilft uns nur.

      Wenn Du noch Fragen hast, teil sie mir bitte mit.

      Delete
  2. Marte-Micaela RiepeJuly 2, 2013 at 6:06 PM

    Nein Tk,
    Fragen habe ich keine; denn innerhalb der buddhistischen Lehre argumentierst Du sicher konsistent.

    Da ich keine Buddhistin bin und meine Wahrheiten Barmherzigkeit, Gnade und Erlösung sind, existieren für mich weder Hölle noch die Vorstellung, dass Menschen wie diese Mönche, die selbst Opfer geworden sind, je verdammt werden sollten. Ich argumentiere immer vom Menschen und seinem Leid aus und von keiner Doktrin, die zur Wahrheit erhoben wird. Und die schlimmste Folge von Misshandlung und Missbrauch ist Sucht. So abstoßend die Photos sein mögen, die Du geposted hast, mir tun diese Mönche im Herzen leid.

    Ein Kind, welches in ein Kloster gegeben wird, kennt kein "Muss". Es ist nicht feiwillig da und an diesem Argument gehst Du völlig vorbei, während Du die buddhistischen Regeln verfichst. Wir hier in Europa sagen, wenn "Kirche" nicht den Menschen dient, dient sie zu nichts. Dem kann ich nur aus tiefsten Herzen zustimmen. Und insofern haben die über Jahrhunderte entstsandenen Dogmen, auch von der Lehre Jesu Christi, keinerlei Wert mehr, wenn sie Leiden verursacht und Menschen verbiegen, unterwerfen und verdammen soll.

    Hat Buddha das je so gesagt, hat dies für mich keinerlei Wahrheitsgehlt. In meinen Augen soll Religion die Möglichkeit eröffnen, sich und Andere zu lieben und einander zu verzeihen. Wenn sie das nicht tut, ist sie für mich keine Wahrheit.

    Jede von uns soll bei sich bleiben, wir haben völlig gegensätzliche Konzepte. Dann geht es nur noch um wirkliche Akzeptanz, was die Andere sagt. Das tu ich, es ist nur so unvorstellbar unbeugsam in meinen Augen.

    Ich liebe Buddha als Weisheitslehrer, wenn er so etwas sagt:

    Wenn wir das Wunder einer einzigen Blume erkennen könnten, würde sich unser ganzes Leben verändern.

    Buddha


    Alles Andere lass ich den Buddhisten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Michaela, es ist schwer und braucht Zeit, auf Deine Argumente zu antworten. Ich poste zuerst eine Geschichte, die erzählt, warum es dem Buddha, der grosse Liebe und Barmherzigkeit hat, nicht gelungen ist, Kandata aus der Hölle zu retten. Diese Geschichte ist bekannt, und ich habe für Dich die Englische Übersetzung gegoogled. (Leider keine Deutsche?) Da es bei mir spät in der Nacht ist, schreibe ich Dir noch wahrscheinlich morgen.


      A single heartfelt thought of repentance
      can wipe away ten thousand eons' worth of evil.


      (D)o you know of the great robber Kandata, who died unrepentant and fell into the Unintermittent Hells? After he had been suffering there for several eons, Shakyamuni Buddha appeared in the world and accomplished enlightenment beneath the Bodhi tree. The rays of light that shone forth from between his brows at that moment penetrated all the way to the hells and inspired the beings there with new life and hope. Looking up, Kandata saw the Buddha seated in meditation beneath the Bodhi tree, and he cried out, "Save me, save me, World Honored One! I am suffering here for the evils I have done, and I cannot get out! Help me walk the Path you have walked, World Honored One!"

      The Buddha looked down and saw Kandata. "I will guide you in your escape, " he said to the robber, "but it must be with the help of your own good karma. What good did you do, Kandata, when you were in the world of men?"

      Kandata remained silent, for he had been a cruel man. But the World Honored One, with his Buddha Eye, contemplated Kandata's past. He saw that once when Kandata was walking along a forest path, he had stepped aside to avoid crushing a spider beneath his feet, thinking: "The spider hasn't hurt anyone. Why should I step on him?"
       
      Having seen that, the Buddha sent a spider to spin a thread of gossamer down to the Unintermittent Hells.
       
      "Take hold of my thread," the spider said, "and climb up!"

      Kandata eagerly grabbed the gossamer and started to pull himself up.
           
      The gossamer held fast. He climbed quickly, higher and higher. Suddenly he noticed that the spider's thread was trembling, as if under a new weight.

      Kandata glanced down. He saw that other hell-beings had grasped hold of the thread and were climbing up after him. The string stretched out, but did not break.

      More and more hell-beings were taking hold of the wispy thread. Kandata no longer looked up at the Buddha; instead, he fearfully watched the hell-beings following him below.
       
      He stopped climbing. "How can the gossamer carry everyone?" he thought. "This string is mine!" he shouted downwards. "Let go, all of you! Let go! It's mine!"
       
      Immediately the thread broke. Kandata and all the others fell back into the hells.
       
      Kandata's repentance wasn't true. He did not reform. The spider's gossamer would have held, for even one generous thought has the strength to be a lifeline that saves thousands. But Kandata destroyed the gossamer. He still held onto the illusion of self, and his evil habits were too strong. He was not willing to help anyone else. Even the World Honored One couldn't save him.

      (Source:
      http://www.drbachinese.org/online_reading/drba_others/Spider_Thread/Spider_Thread.htm)

      Delete
    2. Die Kandata Geschichte, die ich gestern gepostet habe, recherchiere ich heute in buddhistischen Sutren und finde nichts. Sie wäre also eine Geschichte vom japanischen Novellist Ryūnosuke Akutagawa erfunden („The Spider's Thread“). Verzeihe mir, dass ich eine erfundene Geschichte als Argument zitiere, was nichts hilft, wenn wir uns über buddhistische Lehre auseinanderen.

      Ich recherchiere in buddhistischen Sutren und hätte gerne die Verse aus „Buddha setzt zehn Silas (Verbote) für śrāmaṇera (Einsteiger in die Schicht des Mönchs)“ 《佛說沙彌十戒儀則經》zitiert (vielleicht keine genaue Übersetzung von mir):
      Wenn ein śrāmaṇera aus eigener Wille sex mit Frauen hat, wird er geschadet wie von Schlagen oder Gift. Er leidet nicht nur in der Hölle, sondern hat Hindernisse auf den Weg nach Nirvana.
      若彼故行婬 如蛇如毒藥 損壞於自身 得大地獄苦 障礙於涅槃
      (CBETA, T24, No. 1473)

      (Zur Fortsetzung)

      Delete
    3. Bei Buddha Shakyamuni ist es klar, dass die Fünf Silas und Zehn Tugendlehren etc. den Anhängern helfen können, die drei schädlichen Eigenschaften Gier, Hass und Verblendung zu schwächen, um die Leerheit der Fünf skandha (Körperlichkeitsgruppe, Empfindungsgruppe, Wahrnehmungsgruppe, Geistesformationsgruppe, Vijnanasgruppe) zu beobachten, das ātma-grāha zu entwurzeln und schliesslich ins Nirvana zu gehen ( = Er will und kann nicht mehr wiedergeboren). (Das ist der Liberation-Way. Bei der Buddhahood-Way helfen die Fünf Silas und Zehn Tugendlehre etc. den Anhängern, die drei schädlichen Eigenschaften zu schwächen, um Alayavijana in ihren eigenen Fünf skandha herauszufinden und erwacht zu werden.

      Deshalb ist es wichtig für Buddhisten, die grundlegenden Regeln zu halten; Vor allem streng für Mönchen und Nonnen, weil sie auf alle ihre weltliche Sachen aufgeben, um sich die entgültige Lösung für Leben und Tod anzustreben.

      In Thailand ist es eine Tradition, dass die Jungen/Männer mindestens einmal im Leben ins Kloster gehen, um erwachsene Männer zu werden. Das heisst, sie geht ins Kloster kurzfristig (mindesten 3 Monate), um ein Taktleben zu führen und natürlich buddhistische Lehre zu erfahren. Auch wenn die Jungen/Männer Mönchen geworden sind, können sie sich entscheiden, das Kloster zu verlassen und das weltliche Leben wieder zu führen.

      Insofern habe ich nicht gelesen, dass die Thai Mönchen gezwungen sind, seit Kindheit ins Kloster zu gehen. Und da sind zwei Unterschule, die eine Askese ausübt, die andere die buddhistische Lehre vernachlässigt. (Die Mönchen der letzten sind mit gelben Roben. Sie können nicht weit weg von Fünf Begierden halten, sondern sich nach ihnen anstreben, was gegen die Lehre des Buddha Shakyamuni steht.)

      Zum Schluss will ich etwas über das Thema Ursache und Wirkung mitteilen. Es ist missverständlich, dass die fühlenden Wesen verdammt werden sollen, wenn sie etwas Böses oder Kriminelles gemacht haben. Die Ursache und Wirkung steht unter dem Kern: Alayavijnana. Ohne Alayavijnana existiert keine Ursache und Wirkung. Jeder von uns hat unser eigenes Alayavijnana, Es hält alle guten und bösen Wirkung in Form von Samen (d.h. sie funktionieren wie Samen, wenn sie die Umgebung haben, gehen sie auf und wird ein Pflanze oder einen Baum). Wir alle haben gute und böse Samen im eigenen Alayavijnana, die die Buddhas und Gross-Bodhisattvas nicht weg nehmen können. Deshalb müssen wir selbst die bösen Samen wegzuräumen (und die guten zu vermehren). Das ist eine grosse Arbeit, denn es ist nicht einfach für uns, die böse Erfahrung aufzunehmen. Dennoch helfen uns die Buddhas und Gross-Bodhisattvas. Seit längst lehren sie uns, alles Gute zu tun. Seit längst zeigen sie uns den richtigen Weg, wie wir nicht mehr unter das grösste Leid ( = Wiedergeburt) zu ertragen.

      Tut mir leid, aufgrund der Begrenzung meines Spracherkenntnis kann ich mich und die buddhistische Lehre nicht gut ausdrücken. (Wahrscheinlich habe ich falsche Termini benutzt, oder falsch übersetzt.) Aber ich hoffe, dass meine Posting den Lesern hilft, mehr und richtig den Buddhismus zu verstehen. Das wäre dankbar von mir.

      Delete
  3. Was, wenn auch die Theravada Buddhisten denken , wenn sie die Hölle auf Erden bereits als leer erkennen , kommen sie nach dem Tod auf jeden Fall ins Nirvana , wie die Vajrayana Buddhisten?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nein. Wenn ich richtig verstehe, gibt es Unterschied zwischen Theravada und Vajrayana Buddhismus. Die Vajrayana Buddhisten erkennen mit dem "Gesetz der Umkehrung" die Hölle als Leerheit. (Sie glauben nicht an Höllen, die von Buddha Shakyamuni erzählt werden. Mit dem Gesetz der Umkehrung denken sie, je mehr sie Böses tun, je schneller erwacht sogar zum Buddha werden. Die Vajrayana Hölle, an der sie glauben, ist jedoch erfunden von Vajrayana Buddhismus. Sie existiert gar nicht.)

      Die Theravada Buddhisten glauben an Höllen. Jedoch gibt es seit langer Zeit keinen richtigen Arhat, der die richtige Lehre des Theravada Buddhismus fördern kann. D.h. die Fünf skandha (五蘊) zu verstehen, sie zu beobachten und erkennen, dass sie leer sind und sie nicht mehr als mein Ich verkennen; Und dann das ātma-grāha zu entwurzeln (斷我執) und schliesslich ins Nirvana zu gehen (= Arhat zu werden). Da die Theravada Buddhisten kennen den richtigen Inhalt der Fünf skandha nicht, so dass sie nach der Freude des Fünf Begierden anstreben. Wie z.B. Sex mit Frauen haben, mit Luxus leben oder rauchen. Es ist sehr schlimm, wenn die Mönchen/Nonnen Sex haben, denn sie brechen die buddhistischen Regeln ab und müssen in die Hölle gehen.

      Delete
    2. Marte-Micaela RiepeJuly 5, 2013 at 1:23 AM

      Anonymus,

      beschreiben Sie doch einmal, was das wirklich heißt: Etwas als leer erkennen.

      Denke ich mir das einfach als Konzept und sage, heißa, Alles ist leer und ich lasse die Sau raus, mir kann eh keiner was. Und wenn ich dann genügend schlechtes Karma angehäuft habe, verwandle ich das in einem einzigen Akt - der Vereinigung im Höchsten Yoga-Tantra - in Erleuchtung.

      Oder ist das Als-Leer-Erkennen eine Erfahrung, die der sogenannten Befreiung und Erleuchtung, wie ja die Vajrayana-Buddhisten sagen, da mache ich durch meine Wahrnehmungsorgane die Erfahrung: Alles ist leer und lass jetzt erst recht die Sau raus, weil Karma hab ich ja nicht mehr und somit sind sämtliche Untaten folgenlos. Na ja, man sollte schon aus Mitgefühl töten, wie gewisse Niyinhmas sagen, die Hitler für einen Heiligen Mann halten, der die Millionen von Juden umgebracht hat und ihnen doch wahrhaftig schlechtes Karma ersparte, weil Juden ja so stolz sind. Hab ich also die Hölle auf Erden als leer erkannt, darf ich umstandslos anderen die Hölle bereiten, sie existiert ja eh nicht.

      Was für ein psychophatischer Ausdruck menschlichen Denkens!

      Delete
    3. Die Lamas verzerren die buddhistische Lehre. Das ist ganz falsch, dass der Mord das schlechte Karma den Millionen von Juden erspart. Ganz im Gegenteil, durch die Mordtat hat Hitler schlimmtestes Karma. Nachdem er zum Tod verurteilt wurde, ging er in die Hölle und muss Leid für unvorstellbar lange Zeit ertragen (was er den Juden tat, muss er das Selbe bekommen). Nachdem er schliesslich aus der Hölle kommen kann, muss er von den Millionen Juden getötet werden (z.B. als Schwein, Kuh, Hahn, Fisch etc... getötet). Wer verurteilt ihn zu solchen Straftaten? Sein Alayavijnana, das sein böse Samen aufhäuft und ihm die gerechte Wirkung zurückgibt.

      Delete
    4. Ich vertrete hier keineswegs den Vajrayana Buddhismus. Aber ich denke , dass es bei dem Höllentrip der Lamaisten nicht um Bewusstseinszustände geht, also weder um die Erkenntnis von Leerheit aller Phänomene, noch um ein Konzept, dass ihnen alles erlaubt, um ein Ziel zu erreichen.(

      Es ist wohl eine Art Programmierung , Initiation in einen Bewusstseinszustand jenseits von Gut und Böse, der sie das Böse treiben als pure Lust- und Machtakkumulation erleben läßt ohne jegliches Bewusstsein für das Leiden des Anderen, die Andere, die letztlich dann nicht mehr existiert im Außen. Für sie ist es eine erfundene Hölle, aber in ihren Opfern vernichten sie das Prinzip Leben durch die tantrische Todeshochzeit und sie verlieren ihr Sein zwischen Himmel und Erde. So jedenfalls versuche ich mir das zu erklären.......

      Delete
    5. Marte-Micaela RiepeJuly 10, 2013 at 4:21 PM

      Altera Sophia,

      Du wiedersprichtst einer These:

      "Aber ich denke , dass es bei dem Höllentrip der Lamaisten nicht um Bewusstseinszustände geht, ..."

      um dann selbst zu antworten:

      "Es ist wohl eine Art Programmierung , Initiation in einen Bewusstseinszustand jenseits von Gut und Böse, ...".

      Ich habe diesen Bewusstseinszustand erlebt und kann präzise beschreiben, welche psychischen und physischen Veränderungen dann ablaufen. Die zu erkennen und sich von all den Phönomenen und deren Bewertungen zu distanzieren ist in meinen Augen der Weg zurück in ein normales Leben. Und dabei spielt es dann überhaupt keine Rolle mehr, was sich die Lamas dabei denken. Ihre Gedankenwelt existiert nicht, ihre "Macht" existiert nicht, sondern nur meine. Und dabei hilft mir jetzt der Bewusstseinszustand, in den ich "geschossen" wurde, Stichwort "gewaltsam geöffnete Kundalini". Ich bin heute sogar dankbar für diese Erfahrung, die mich mich selbst hat tiefer erfahren lassen und mir die dunklen Seiten der individuellen und kollektiven Intuition vor Augen geführt hat. Es war auch ein Höllentrip, das stimmt. Was da Alles auftaucht! Doch es ist nicht real, nur interessant. Auch die Lamas sind nur "interessant", ein Studienobjekt, um es einmal so zu sagen. Gottseidank kann ich heute so leben!

      Dieses "normale" Leben ist für die sogenannten "Befreiten und Erleuchteten" des tibetischen Lamaismus nicht erstrebenswert, da sie ihren Bewusstseinszustand mit all seinen Phänomenen und ohne ein Selbst als "rein" erleben und ihre Umwelt hat das auch durch die Brain-wash-Methoden des Guru-Yoga akzeptieren gelernt, ob nun im Osten oder hier im Westen.

      Dieses Blog ist, wie Deines und einige Andere auch, eine rühmliche Ausnahme von dieser Lobhudelei.



      Delete
    6. Es muß natürlich heißen : Es ist wohl eine Art Programmierung, die Übertragung eines erstarrten Geisteszustandes des Gurus , also eben kein Bewußtseins- sondern ein Geisteszustand kenseits vom lebendigen Sein.

      Danke, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast!

      Ja, nolens me tangere! ist sicher ratsam. aber bei den enormen Schmerzen so mancher tantrischer Frauenopfer , dann wohl auch oft eine übermenschliche Leistung.
      Nun ja , wie real sind die Leiden meiner Seele, wie wirklich die Psyche des Menschen.
      Ich ziehe es vor den Menschen mit seinen Sinneswahrnehmungen, seinen Erinnerungen , seinen Lebensgeschichten, als Wirklcihkeit zu sehen und keineswegs als Illusion...

      Delete
    7. Marte-Micaela RiepeJuly 11, 2013 at 11:34 PM

      Althera Sophia,

      dem letzten Satz stimme ich völlig zu und daher existiert auch kein Geisteszustand jenseits lebendigen Seins.

      Delete
    8. http://buddhismandcriticism.blogspot.co.at/2013/07/die-subjektivitat-des-lebendigen.html

      Delete